Startseite Aktuelles Urlaub Alltagsprobleme Frühförderung Beiträge Vorschulalter/Kindergarten Schule Jugendliche Werkstatt für Behinderte Recht/Gesetze Gesundheit Kontaktwünsche Reha-Technik Reha-Hilfen KfZ-Technik Kontakt gewünscht - Partner gesucht Flohmarkt - zu verkaufen Forum Sport Zeitschriften - Links auf Reha-Sektor Verlage - Links Veranstaltungen/Seminarangebote
Reha-Technik Reha-Hilfen KfZ-Technik:



Themen:
Reha-Technik
    Buggy von Thomashilfen
    SiCare
    Diabetikerschuh im Hilfsmittelverzeichnis aufgenom
    Hallufix-Schiene im Hilfsmittelverzeichnis
    Neue Kataloge anfordern
KfZ-Technik
    Audi A 5
    Mini Clubman
    Der Kiwi Daihatsu von Zawatzky
    So erhalten Sie Geld für Auto/führerschein
    Anna Cremer
    Lancia Delta


Allgemein:
Impressum


Der Kiwi Daihatsu von Zawatzky

D A I H A T S U   M A T E R I A    H A N D I C A P    N E U E S   M O B I L   F Ü R   B E H I N D 

Das Mobilcenter Zawatzky wartet auf der bevorstehenden RehaCare (15. bis 18. Obtoker) in Halle 6, Stand E 80, mit einem interessanten Fahrzeug auf: dem Daihatsu Materia, einem sehr kompakten Japaner, umgebaut auf die Bedürfnisse gehandicapter Menschen, vor allem Rollstuhlfahrer von der italienischen Firma „kiwi“. Zwei gute Rufe eilen dem Japaner voraus: die Daihatsu-Fahrzeuge brillieren stets durch solide und haltbare Technik und lange Lebensdauer und zweitens durch niedrige Verbräuche und gute CO2-Werte. Beim Materia von kiwi ermöglicht es der Umbau, mittels einer Bodenabsenkung die Stellung des Rollstuhls im Fahrzeug individuell einzustellen. Körperbehinderte Autofahrer können damit das Auto wahlweise als Fahrer bedienen oder sich fahren lassen. Trotz seiner kompakten Bauweise von nur 3,80 m in der Länge und 1,70 m in der Breite hat der Materia-kiwi im Vergleich zu anderen Mini-Vans eine optimale Innenraumausnutzung. Der kiwi ist mit einer Rampe und einer Tür ausgestattet, die mit einer Fernbedienung betätigt werden können. Die Rampe besteht aus stabilem Aluminium, die Fläche ist rutschfest. Auf der Fahrer- und Beifahrerseite sind zwei elektrisch-arbeitende Arretierungsplatten eingebaut, die es dem Rollstuhlfahrer ermöglichen, ohne fremde Hilfe im Fahrzeug Platz zu nehmen. „Zusätzlich kann ein dritter Rollstuhl verankert werden, eine Alternative ist dann, nur einem Rollstuhl hinten zum Transport einzuladen und die ursprünglichen Sitze vorne unverändert zu lassen“, sagt Andreas Zawatzky und fügt hinzu „Selbst wenn der kiwi-motion mit zwei Rollstühlen ausgestattet wird, gibt es hinten genug Platz für zwei Mitfahrer, zum Beispiel Pfleger“. Nähere Informationen über den Materia, der inzwischen Kultcharakter erhalten hat, unter info@mobilcenter.de


 


Nach oben